Nerdfunk 398: Hilfsmittel für Hirnarbeiter

Computeralgorithmen verändern die Welt. Die Maschinen massen sich inzwischen auch an, echte kreative Leistungen zu vollbringen. Sie schreiben Musik so präzise wie ein Filmkomponist und vergreifen sich auch an den Beatles. Sie gestalten Firmenlogos und werden demnächst auch die Stimmung eines Bildes erfassen und Fotos vollautomatisch perfektionieren können – so verspricht es jedenfalls Softwaregigant Adobe.

Für die heutige Sendung gehen wir allerdings von der Annahme aus, dass nach wie vor der Mensch die kreative Leistung erbringt und ihn die Software bei seinen Geniestreichen allenfalls unterstützt. Und das tut sie in der Tat, wenn wir denn das richtige Programm und die optimale App griffbereit haben. Dann erhalten wir Werkzeuge an die Hand, die unsere Schwächen wettmachen. Mit der «Undo»-Funktion können wir so lange pröbeln, bis nach dem Prinzip von Versuch und Irrtum etwas Brauchbares entsteht. Und mittels Vorlagen und vorgefertigten Bausteinen von Profis, ist es ein leichtes, auf den Schultern von Riesen zu stehen.

Wir besprechen die Apps, die uns bei unserer täglichen, mehr oder weniger kreativen Arbeit unterstützen: Erst lassen wir uns beim Sammeln von Ideen helfen – dann gehen wir daran, aus diesen Ideen ein konkretes Projekt, einen ausgefeilten Text oder vielleicht auch einen epischen Roman zu fertigen. Und schliesslich sollen die Gedankenstützen auch jederzeit abrufbar sein, sodass wir nie mit einem Blackout vor einem erwartungsvoll dreinschauenden Publikum stehen oder unsere Radiosendung mit einer einzigen Leere im Kopf in Angriff nehmen müssen…

Die Links zur Episode: http://www.nerdfunk.ch/nerdfunk-398/

Nerdfunk 386: Unsere undigitalen Schulen

Tablets und Smartphones sind für Kinder und Jugendliche eine Selbstverständlichkeit. Doch die Schulen tun sich schwer mit den digitalen Möglichkeiten: Ob und wie sie eingesetzt werden, hängt von der Schule und vom Lehrer ab.

Das ist eine verpasste Chance finden wir, die wir noch erleben durften, dass die Euphorie über die technischen Möglichkeiten zu pädagogischen Sonderbarkeiten wie dem Sprachlabor geführt haben. Vielleicht ist es aber auch eine echte Unterlassungssünde, wo Internet- und Medienkompetenz heute nicht nur für den Berufsalltag wichtig sind, sondern wesentliche Bedeutung für Demokratie und Gesellschaft haben.

Woher kommt die Angst der Lehrer vor dem Digitalen? Und wird mit dem Lehrplan 21 alles besser? Auskunft zu diesen und vielen weiteren Fragen gibt Markus Matthys. Er ist Primarlehrer, Heilpädagoge, Kinder- und Jugendpsychologe. Und er hat eine klare Vorstellung, was man mit dem Smartphone tun kann. Er entwickelt Apps, mit denen Kinder Handicaps aufholen können: Eine App hilft Kindern, die nicht mit Deutsch als Muttersprache aufgewachsen sind, ihre Ausdrucksmöglichkeiten zu erweitern. Markus Matthys hat auch eine App zum Üben des Einmaleins, einen Fussballtrainer und eine App zur Risikoeinschätung entwickelt, die via lernapps.ch erhältlich sind.

Diese Sendung ist Teil der Kinderkulturwoche, die vom 24. bis 30. April auf Radio Stadtfilter ausgestrahlt wird.

Weitere Informationen zur Sendung gibt es auf http://www.nerdfunk.ch/nerdfunk-386/