Nerdfunk 387: Eine Website für Dominik

Dominik Dusek hat ein internetmässiges Bedürfnis, das sich auf ganz unterschiedliche Art und Weise bedienen lässt. Mit HTML oder CMS, mit Handarbeit oder dem passenden Werkzeug, teuer oder günstig und elaboriert oder so primitiv wie möglich.

Und bevor hier die Spekulationen ins Kraut schiessen, was für abartige Triebe hier ihrer Befriedigung harren, hier die Versicherung: So schlimm ist es nicht. Dominik braucht lediglich eine Website. Und auch wenn das heute ein alltägliches Begehren ist, das in jedem von uns aufflackern kann – zur Befriedigung gibt es kein Patentrezept.

Man kann entweder selbst Webseiten schustern oder eine Software, einsetzen, die die Seite managt. Dominik kann mit der grossen Kelle anrühren oder das Projekt auf kleiner Flamme köcheln. Es gibt komplexe Lösungen wie Typo3 und exotische Dinge wie die Schweizer Software DynPG, die wir im Digital Nummer 300 vorgestellt haben.

Also: Wie findet man die richtige Software, das passende Werkzeug, die optimale Web-Strategie? Natürlich mit einer Bedürfnisanalyse und der richtigen Beratung. Und beides bieten wir in der Sendung – und zwar gratis und franko. Und das unterscheidet uns vom typischen Webberater, der mit seinen Honoraren schliesslich einen Tesla finanzieren muss.

Einige Links zur Episode

Bild: Der Autor mit seinem demnächst erscheinenden Roman «Er tritt über die Ufer». Seine Website ist unter dusekgefaess.net bereits online, auch wenn man ihr ansieht, dass die Erkenntnisse aus dieser Sendung noch nicht eingeflossen sind.


Autor: Matthias

Nerd since 1971.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.